Jeder ist im CNET / CES-Konflikt falsch | Unterhaltungselektronik 2020

Anonim
Dish Hopper mit Sling ALLE FOTOS IN DER GALERIE ANZEIGEN

Der sympathische Chef der Consumer Electronics Show, Gary Shapiro, hat CBS in einem Leitartikel von USA Today gesprengt, nachdem CNET den Dish Network Hopper mit dem Sling "Best of CES" ausgezeichnet und ihn dann zurückgezogen hatte. Warum hat CNET seine Meinung geändert? Weil ein unbenannter Manager der Muttergesellschaft CBS, die sich derzeit in einem Rechtsstreit mit Dish befindet, dies verlangte.

Warum sich Shapiro darüber beschwert, ist einfach: Es hat einen weiteren Teil der momentanen CES-Werbung von den Seiten von CNET genommen. Er hat es geschafft, es nach USA Today zu verlegen.

Rechtliche Fragen haben Vorrang CBS und die anderen Netzwerke sind verärgert über den Hopper und verklagen das Dish Network. Sie können das Gerät nicht auf allen Seiten loben. Das heißt, es sei denn, Sie leben unter einem Felsen und sind völlig naiv in Bezug auf die Funktionsweise des modernen Rechtssystems. Es würde ein Alptraum für Rechtsstreitigkeiten werden.

Jeder ist schuld Ich habe meinen Teil dieser Konflikte gesehen. Zunächst einmal gebe ich allen Beteiligten die Schuld an diesem Fiasko, beginnend mit CNET, dessen Redakteure eine Ahnung von dem Rechtsstreit haben sollten und sich einfach aus dem Auswahlverfahren zurückgezogen haben. Waren sie wirklich so hart für die freie Werbung?

Sogar CBS zahlt den Autoren oder Herausgebern nicht genügend Geld, um sie in rechtliche Missstände zu verwickeln. Insbesondere die Redakteure können nichts davon haben. Und welcher schlecht bezahlte Schriftsteller kann es sich leisten, vor Gericht zu landen und im Namen des Unternehmens auszusagen, gegen das Ihr Arbeitgeber Klage erhebt? Ich kann Ihnen versichern, dass dies passieren würde. Erwarten Sie eine bezahlte Freistellung, um gegen Ihren Arbeitgeber auszusagen? Lassen Sie uns nicht so grün darüber sein.

Ich beschuldige auch die CES, dies erlaubt zu haben. Ausgerechnet Shapiro weiß, was was ist. Er hätte den Interessenkonflikt sehen müssen, als der Hopper ins Rennen ging. Wenn das Team den Hopper nicht gewählt hätte und das brouhaha nie vorgekommen wäre, hätten andere Autoren sie auf den Konflikt aufmerksam gemacht, und ein anderer Gestank hätte die Schlagzeilen gemacht. Was dachte er? Oder war es genau das, was er wollte? Als die Flammen dieses Debakels wuchsen, nannten Shapiro und der CEA den Hopper "Best of CES".

  • Dish Network Hopper Mit Sling: Vorne
  • Dish Network Hopper With Sling: Zurück
  • Dish Network Hopper With Sling: Fernbedienung
  • Dish Network Hopper mit Sling: iPad
  • Dish Network Hopper With Sling: Meine Aufnahmen
  • Dish Network Hopper With Sling: Meine Übertragungen
ALLE FOTOS IN DER GALERIE ANZEIGEN

Und dann ist da noch CBS. Was für ein Anzug hielt es für eine gute Idee, von der Firma zu verlangen, dass sie das Zitat aus der Publikation zieht? War er gestern geboren? Der Schaden wurde angerichtet; Die Autoren und Herausgeber waren in den Topf gesprungen und hatten ihr Schicksal besiegelt. Es war zu spät. Sicher, Sie hätten den verantwortlichen Redakteur kurz darauf heimlich entlassen können - so wird es normalerweise gemacht -, aber das ist alles, was Sie wirklich tun können. Stattdessen wird der Hopper noch bekannter und CBS sieht nach einer schlechten Operation aus. Dieser Punkt wurde von Shapiro gut gemacht.

Wir haben einen Sieger Der wahre Gewinner in all dem ist das Dish Network, das die Aufmerksamkeit auf ein fabelhaftes Produkt lenkt und wie das arme unschuldige Opfer aussieht. Jemand in der Firma hat ein riesiges Lächeln im Gesicht.

Was die Gelegenheitsleser betrifft, die jammern und darüber jammern, dass CNET jetzt kompromittiert und korrupt ist, steigen Sie von Ihren hohen Pferden. CNET ist wie immer und wenn solche Dinge passieren, werden Unternehmen paranoid und arbeiten härter. Also mach dir keine Sorgen.

Vielleicht kann Dish sich seine Trophäe schnappen und sie ins Bett bringen.

Sie können John C. Dvorak auf Twitter @therealdvorak folgen.

Mehr John C. Dvorak:

Gehen Sie mit John C. Dvorak vom Thema ab.

ALLE FOTOS IN DER GALERIE ANZEIGEN